Häuser in 3D ausdrucken.

Häuser Drucken in 3D

 

Ein Haus zu bauen ohne Bagger und Gerüst und dass nur in ein paar Tagen scheint eine verrückte Idee zu sein. Doch jetzt macht ein 3D Drucker das möglich zu machen. Mit diesem revolutionären Gerät ist es vom Architekten-Modell bis zum fertigen Haus nur ein Klick entfernt.

Für Architekten ist diese neue Technik revolutionär. Das Erstellen von Häuser Modell geht jetzt viel schneller. Früher musste die ganze Agentur viele Tagen an dem Modell arbeiten, jetzt kann es von einem Mitarbeiter an einem Tag fertig gestellt werden.

Der Rohstoff des 3D Druckers sind biologisch abbaubare Fäden, die durch den Druckknopf eingezogen werden. Der auf 200°C erhitzte Druckknopf macht den Faden formbar und setzt ihn auf die Konturen des geplanten Modells mit Hilfe der 3D-Software auf. Der Faden verbindet sich mit dem vorher aufgesetzten erkalteten Fadenmasse und arbeitet sich so Schritt für Schritt weiter bis das Modell fertig ist.

Kleine Modelle brauchen ca. 2 Stunden. Der Vorteil ist, dass das Modell genauso ausgedruckt wird wie am PC erstellt wurde. Falls es nicht gefällt, wird das Häusermodell am PC verändert und einfach nochmal ausgedruckt.

3D Drucken von Häuser

3D Druck von Häusern

Doch Architekten denken jetzt schon ein Schritt weiter. Der Wunsch ist es die Modelle in kleinem Maßstab auszudrucken und anschließend alle in der wirklich erforderten Größe 1:1 ausdrucken zu können. So können Häuser am Fließband erstellt werden. Erste Groß-Drucker sind schon in der Entwicklung und Erprobung. Die ausgedruckten Formen können miteinander verbunden werden, mit Beton ausgefüllt werden und eine Einheit bilden.

Die Bienenwabentechnik ist extrem stabil und kann auch in der Automobilindustrie oder für Flugzeugrümpfe eingesetzt werden.

In Shanghai werden schon kleine Häuser ausgedruckt. So werden Wände Schicht für Schicht ausgedruckt und anschließend zusammengefügt. Das Material ist recycelbar und besteht aus Beton, Rohstoff-Resten und Bauabfällen.

Das genau Rezept ist streng geheim.Ein herkömmlicher Beton muss verschalt werden damit dieser nicht zusammenfällt. Das ist bei dieser neuen Methode nicht notwendig. Es gibt weitere Überlegungen aus Sand Häuser drucken zu können um damit den Häuserbau in Wüstengegenden leichter zu machen.

Die europäische Weltraumbehörde ESA überlegt sogar auf dem Mond eine Station mit dieser Technik zu bauen. So braucht man das Material nicht dort hinschaffen sondern nimmt den Mondsand vor Ort zum Bau. Aber das ist bisher nur eine Vision.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.