Autonome selbstfahrende Autos

Autonome Autos

Google’s selbstfahrende Fahrzeuge im Silicon Valley sind schon Alltag. Mit ihren markanten kreisenden Sensoren auf dem Dach ziehen Sie die Aufmerksamkeit auf sich. Sie sind aber nur eins von vielen Innovationen die das Fahren sicherer und effizienter machen.

So hat z.B. 2013 Toyota ein Prototyp eines fahrerlosen Autos präsentiert. 2012 stellte Nissan ein Auto vor das selbstständig einparken könnte. Anfang des Jahres 2015 stellte Audi auf der Consumer Electronic Show (CES) ein selbstfahrendes Auto vor, das von San Francisco autonom die 900 Kilometer bis nach Las Vegas unfallfrei fuhr.

Allgemein denkt man bei autonomen Autos insbesondere daran nicht mehr selbstständig fahren zu müssen. Für die Automobilindustrie ist es jedoch nur ein Anwendungsgebiet von vielen.

Autonomes Fahren mit dem Auto

Autonomes Fahren

Auf einer normalen Autobahn nehmen die Autos nur einen kleinen Teil der verfügbaren Raumes ein. Es ist noch viel Platz zwischen den fahrenden Autos. Autonome Autos können Kolonnen bilden und den Raum auf der Straße effizienter nutzen.

Volvo testet dieses System des in Kolonnenfahrens bereits in der Praxis. Das Auto wird ganz normal von einem Fahrer gesteuert. Das Computersystem sorgt dafür, dass alle anderen Autos dahinter automatisch in der Kolonne herfahren. Durch diese Fahrweise wird der Platz effizient ausgenutzt und der Luftwiderstand verringert. Der Vorteil ist ein geringerer Spritverbrauch.

Die Menschen verbringen sehr viel Zeit hinter dem Steuer. Ein autonomes Fahren ermöglicht es während dieser Zeit etwas anderes produktiveres zu machen oder einfach sich auszuruhen.

Die Entwicklung braucht noch ein paar Jahre bis Sie ausgereift ist.

Die Ursprung dieser Technik liegt im Jahre 2004 bei der DARPA Grand Challenge. Ein 240 Km langes Wettrennen unbemannter Autos in der Mojave Wüste. Das erfolgreichste Fahrzeug schaffte zwar nur 12 Km aber ein Grundstein wurde gelegt.

2007 wurde bei dem Wettrennen ein Lasertechnik verwendet, die es möglich macht die Umgebung des Autos besser zu lesen und damit der Steuerungssoftware mehr und schneller Daten zu liefern.

Bei einem autonomen Fahrzeug ist es wichtig so viele Informationen wie möglich innerhalb kürzester Zeit zu erhalten um Entscheidungen treffen zu können. Es werden 64 Laser und Sensoren hierfür eingesetzt. Die Laser werden von den Objekten ringsherum reflektiert und von den Sensoren erfasst. Durch die Intensität des Impulses kann die Entfernung gemessen werden. Das System gleicht die Position des Autos mit einer bereits vorinstallierten 3D-Karte ab. Bei Hindernissen wie z.B. neuen Baustellen muss der Mensch jedoch noch eingreifen, was für die Entwickler noch eine große Aufgabe für die Zukunft sein wird hierfür Lösungen zu finden.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.